Creche Frutos de Mães

 


"Creche Escola Comunitária Frutos de Mães"

Seit 2001 unterstützt die Barkhoff-Stiftung "RADIWIHAU" das Projekt "Creche Escola Comunitária Frutos de Mães" (im folgenden "Creche Frutos de Mães" genannt).

Die „Creche Frutos de Mães“ ist ein brasilianischer gemeinnütziger Verein. Sie wurde 1988 von Müttern aus dem Pfahlbautengebiet Massaranduba in Salvador da Bahia als „Associação Beneficente Flor de Mães“ gegründet. Hauptzweck war zunächst, die Finanzierung für die Umsiedlung von Familien aus den Pfahlbauten in der Bucht Enseada dos Tainheiros in feste Häuser mit hygienischen Bedingungen zu beschaffen. Die primitiven Holzhäuser sind in das Wasser hineingebaut und nur über Stege zu erreichen. Sie haben nur einen Raum, in denen 7 bis 9 Personen leben, und sie haben keine sanitären Anlagen. Das Wasser in der Bucht ist voll von Abwasser und Müll und es wimmelt von Krankheitserregern. Viele Familien sind inzwischen umgesiedelt worden. Es wurden von Abfällen der Bauindustrie Straßenzüge wie Leblon I, II und III geschaffen und dort feste Häuser gebaut. Dennoch sind die Pfahlbauten nicht weniger geworden, da viele neue hinzugekommen sind.

 
 

1989 haben sich die Frauen entschlossen, einen Kinderhort zu gründen. Die meisten Mütter müssen arbeiten und ihre Kinder waren sich selbst überlassen. Um die Risikosituation der Kinder zu mindern, hat ein Gründungmitglied der „Creche Frutos de Mães“, Tia Mira, Kinder in ihr Haus aufgenommen und betreut. Als 1999 der „Creche Frutos de Mães“ von der Kirche ein Gründstück geschenkt wurde, entwickelte sich daraus eine Kindertagesstätte (creche) und eine Vorschule (escola).

 
 

Die Kinder sind zunächst im Alter von 6 Monaten bis 6 Jahren. Im Jahr 2001 waren es 50 Kinder. Durch die Unterstützung der Barkhoff-Stiftung "RADIWIHAU" wurde die Creche ausgebaut. Anfang 2005 besuchten bereits über 300 Kinder aus 180 Familien die „Creche Frutos de Mães“.

Im Jahr 2007 ging die Anzahl der Kinder wieder zurück auf 243, da die sechsjährigen Kinder nun bereits in die Schule gehen. Bedingt ist der Rückgang aber auch dadurch, dass die Stadt nur noch 100 Kinder unterstützt. Die Creche ist somit noch mehr auf unsere Hilfe angewiesen.
Die Kinder im Alter von 6 Monaten bis etwa 3 Jahren bleiben ganztägig dort und bekommen alle Mahlzeiten. Die Kinder von 4 bis 6 Jahren werden in zwei Gruppen aufgeteilt, die eine kommt vormittags und bekommt Frühstück, Zwischenmahlzeit und Mittagessen, die andere Gruppe kommt nachmittags und bekommt Mittagessen, Zwischenmahlzeit und Abendessen. Die Betreuung erfolgt durch 7 pädagogisch ausgebildete Lehrer sowie durch 14 Helferinnen und Helfer. Gespielt und gearbeitet wird in Gruppen von durchschnittlich 35 Kindern.